Aktuelles

Kein Schadensersatz für eingeschränkte Terrassennutzung!

20.08.2017

OLG Frankfurt, Urteil vom 11.11.2016 - 4 U 3/11

1. Eine Abweichung der tatsächlichen von der vereinbarten Beschaffenheit stellt nur dann keinen Mangel dar, wenn die Abweichung "völlig unwesentlich" ist oder für den Auftraggeber keinerlei Interesse hat (hier verneint).

2. Ein Vorschuss zur Mangelbeseitigung kann nicht verlangt werden, wenn der Besteller nicht die Absicht hat, die Mangelbeseitigung durchzuführen.

3. Der Wille zur Mängelbeseitigung wird grundsätzlich unterstellt. Allein daraus, dass seit der Mängelrüge bereits neun Jahre verstrichen sind, ohne dass der Auftraggeber den Mangel hat beseitigen lassen, kann dies jedoch nicht geschlossen werden.

4. Auch aus einem vertraglichen Schadensersatzanspruch im Zusammenhang mit Bauverträgen kann eine Nutzungsausfallentschädigung beansprucht werden, wenn eine Wohnung oder ein Haus wegen Bauverzögerung oder wegen Mängeln nicht benutzt werden kann. Die Nichtbenutzbarkeit einzelner Räume oder der Terrasse stellt hingegen einen im Werkvertragsrecht regelmäßig nicht ersatzfähigen immateriellen Schaden dar.

© 2019 - Rechtsanwaltskanzlei Rohloff
Schönower Straße 72 d, 16341 Panketal, Brandenburg - Barnim | Impressum + 49 30 670 626 80
+ 49 30 670 626 81

Made by
avangardo

Diese Website verwendet Cookies und andere Technologien. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen und Cookies zu.